Pages

31.03.2020

RPG-Blog-o-Quest #054: GKs-Mixed Up 2020

In ihrer 54. Ausgabe bietet die monatliche Blog-O-Quest zu einem Sammelsurium von Fragen, zu der es von mir auch ein Sammelsurium von Antworten geben soll.



  1. Kinder im Rollenspiel zu spielen, egal ob 1W6 Freunde, Tales from the Loop oder Kleine Ängste, find ich unglaublich schwierig. Wahrscheinlich würde ich mehr schlecht als recht meine eigene Brut nachäffen (zum jetzigen Zeitpunkt 11 Jahre alte Zwillinge), was eher peinlich denn spielerisch erbaulich wäre.

    Und hast Du schon?
    Zu Studiumszeiten in der alten Gymnasiumsrunde bescherte Spielleiter Oliver mir auf seiner ausgearbeiten Welt Thrakayn ein Soloabenteuer, das mich in seiner Form arg überrumpelte: meine eigentliche Figur, der Trollschreiber Shikrilek, war getrennt von der Gruppe gefangen genommen worden und schmachtete in einem Verlies. Nur ein kleiner Junge, mit dem er über das kleine Fenster zur Straße hin sprechen konnte, war in der Lage zu helfen, und genau diesen sollte ich in dieser Einzelsitzung verkörpern. Ich war vollkommen perplex und unfähig, mit diesem abrupten Rollenwechsel umzugehen. Da zum Glück ein anderer Spieler unserer Runde präsent war, übernahm er den Part - sonst würde Shikrilek wahrscheinlich heute, knapp dreißig Jahre später, immer noch im Verlies schmoren.

     
  2. Apropos Tales from the Loop – wie gefällen Dir Alternate History-Szenarien und was hast Du da schon gespielt?
     
    Ein alternativer Verlauf der Geschichte ist zwar faszinierend, kam bei mir im Rollenspiel aber nur selten vor. Zu Gymnasiums- und Studentenzeiten vielleicht ein paar Abstecher zu Ars Magica oder Deadlands, das war es auch schon. Im Regal habe ich zwar auch noch Titel wie Hot War oder Cold City, aber die müssen ob der eh schon seltenen Spielrunden hinter den aktuell bespielten Platzhirsch-Systemen hinten anstehen.

     
     


     
  3. Egal ob Stadtwache oder Elitetrupp Sprungtruppen – hattest Du schon thematische Gruppen und wie fandest Du es? Wenn noch nicht, welche thematisch orientierte Gruppe würde Dir vorschweben – und wie wird es mechanisch interessant bzw. unterschiedlich? Ist Dir das überhaupt wichtig?Thematische Gruppen hatte ich zumeist nur als sehr losen Überbau und dann auch nur für kurz angelegte Abenteuer. Auch hier muss wieder Thrakayn herhalten, wo wir tatsächlich mal eine Söldnertruppe verkörpert haben, ein anderes Mal aber auch einen Gelehrten samt Gefolge während eines Kongresses. Beide Konstellationen waren aber auch von Beginn an auf drei bis vier Sitzungen angelegt, die es dann auch tatsächlich geworden sind. Ganz aktuell allerdings hat unser Spielleiter bei DnD5 auf den Abenteuerband zu Waterdeep noch Acquisitions Incorporated draufgesetzt, wenngleich der thematische Gruppenzusammenhalt dadurch auch eher locker ist.

     
  4. Abstieg nach Avernus: Reizt Dich ein Ausflug in die Unterwelt?

    Ja, absolut. Da wäre es auch meine designierte Aufgabe, das in meiner Düsseldorfer Runde zu leiten; allerdings würde ich das Grabmal der Vernichtung dem voranstellen, da ich die Erkundung der Dschungel Chults interessanter finde. Aber all das ist noch Zukunftsmusik, denn aktuell agiere ich bei DnD5 noch selbst als Spieler in Waterdeep: Drachenraub, verquirlt mit Acquisitions Incorporated.
     

     
  5. Star Trek vs. Aliens: Beide großen Franchises bekommen bekommen in Kürze auch eine deutschsprachige RPG-Version. Wenn Du Dich entscheiden _musst_, was von beiden spielst Du lieber und warum?
     Aliens bietet meines Erachtens kaum Überraschungsmomente, da insbesondere die ersten beiden Filme den potentiellen Spielern bereits alles nötige über den Xenomorph und seinen parasitären Brutzyklus erklärt haben. Das ganze Drumherum mit Siedlern auf Planeten mitten im Terraforming, skrupellosen Wissenschaftlern und zwielichtigen Konzernen können andere Systeme in harter SF bereits ansprechend genug und detaillierter ausgearbeitet abbilden.
     
    Somit fiele meine Wahl also wohl auf Star Trek, für dessen kurzlebiges Decipher-Rollenspiel ich vor langer Zeit sogar mal Demo-Abenteuer entworfen habe. Allerdings würde ich mich gezielt auf die Epochen und Schauplätze der Serien zwischen 1969 und 2005 beschränken. Die Tendenz ginge ja zu meinem Favoriten Deep Space 9, aber TNG hat natürlich mit Episoden wie 6x07 „Erwachsene Kinder“ gezeigt, dass man zur Not auch die Antwort auf Frage 1) dieser Blog-O-Quest da unterbringen kann.
     
     

    Um die neuen Inkarnationen von Star Trek mache ich lieber einen großen Bogen - nicht umsonst haben die schonungslosen Kritiker von Red Letter Media die aktuellen Fernsehfassungen Discovery und Picard als die „Marvelisierung von Star Trek“ bezeichnet, so dass ich im Rollenspiel einen großen Bogen darum machen möchte.

     
  6. Die BONUS-Frage: Die nutz ich, um zu fragen – Hast DU nicht mal wieder Lust und Laune, eine Blog-O-Quest auszurichten? Die Termine sind ab Juni noch offen …
     Eigentlich habe ich meine dringlichsten Fragen ja schon in den Blog-O-Quest 20 – RollenBrettSpiel und 29 – Das perfekte Rollenspiel beantwortet bekommen. Aber nun hat die Bonusfrage klammheimlich dafür gesorgt, dass ich doch wieder über eine eigene Queste nachdenke.



Die Blog-O-Quest
  • An jedem Monatsersten stellen Würfelheld oder Greifenklaue, und inzwischen die deutsche Bloggerschaft in abwechselnder Reihenfolgen fünf Fragen/Lückentexte, welche auf Blogs, in Podcasts, Vlogs oder Foren beantwortet/ausgefüllt werden können.
  • Jeder Monat erhält ein Hauptthema, um das sich die Fragen drehen. Im März 2020 stammen diese von Greifenklaue.
  • Über die Zusendung Eurer Links, per Mail, Kommentar, usw. erfreuen die Macher sehr. Oder man verarbredet hier eine eigene Queste.
  • Jeder, der sich die Zeit nimmt, die Fragen zu beantworten, ist herzlich willkommen.
  • Die “RPG-Blog-O–Quest” Logos dürfen selbstverständlich in den Beiträgen benutzt werden.
  • Alle Beiträge werden parallel in diesem Forumsthread gesammelt.

Keine Kommentare:

Kommentar posten