Gratisrollenspieltag 2019 in der Stadtbücherei Hilden

26.03.2019
Obwohl sich der Gratisrollenspieltag nun schon im siebten Jahr anschickt, Neulinge für unser Hobby zu begeistern, so hat diese Veranstaltung 2019 zum ersten Mal die Stadtbücherei im heimatlichen Hilden bei Düsseldorf erreicht. Grund genug, auf einen spaßigen Nachmittag für alle Beteiligten zurückzublicken.


Rollenspiel in der Stadtbücherei
Dabei ist die Stadtbücherei in Hilden schon seit längerem dabei, Einsteigerrunden für Neulinge anzubieten. Bereits im Juni und September des vergangenen Jahres fanden Rollenspielnachmittage statt; so dass es für den 23.03. nahe lag, die zusätzlichen Mittel des Gratisrollenspieltags zu nutzen.

Die Stadtbücherei Hilden

Auch außerhalb dieser Veranstaltungen werden Rollenspieler aber auch in der Hildener Bücherei fündig: Seit einigen Monaten finden sich dort die deutschen Regelwerke zu Das Schwarze Auge 5e, Dungeons & Dragons 5e und Shadowrun 5e in der Ausleihe, direkt neben den gut sortierten Regalen mit Brettspielen für Kinder und Familien inklusiver diverser Expertentitel. Wegen des umfangreichen Pakets des GRT werden in den nächsten Tagen wohl hoffentlich auch noch einige der Starterregeln und Demoabenteuer hinzukommen.

Ein wachsendes Rollenspielregal in der Ausleihe


Ein Gratisrollenspielnachmittag
Mit der Unterstützung des Vereins Die Köbolde aus Düsseldorf hatten Interessierte schon im Vorfeld die Möglichkeit, für diverse Runden anzubieten. So konnte man sich anmelden für zwei verschiedene Cthulhu-Abenteuer sowie Fate, dazu noch 7te See unter meiner Leitung. Im Vorfeld konnte man sich dafür anmelden; allerdings war wegen einer homogenen Spielrunde seitens der Bücherei ein Mindestalter von 16 Jahren eingefordert. Für drei der Runden (mit Ausnahme des zweiten Cthulhu-Tisches) hatten sich auch im Vorfeld Teilnehmer eingetragen.
Im Erdgeschoß neben Treppe und Fahrstuhl war zudem ein kleiner Tisch aufgestellt, auf dem die umfangreichen Goodies des GRT feilgeboten wurden. Vielleicht war dieser Tisch aber auch etwas zu sehr abseits, denn man konnte noch lange aus dem vollständigen Angebot auswählen.

Die Veranstaltung begann um 12:00, so dass auch Schaulustige vor der offiziellen Schließungszeit einen neugierigen Blick auf die Spieltische werfen konnten. In dem mehrstöckigen Büchereigebäude wurden diverse Doppeltische in verschiedenen Ecken platziert, so dass man sich auch Gefahr lief, den anderen lautstark auf die Nerven zu gehen. Die erste Runde des Nachmittags fand sich allerdings nicht zu einem der vorausgeplanten Systeme ein, sondern bot an einem vollen Tisch Star Wars an und sollte auch bis etwa 18:30 dauern.

Ich selbst trudelte kurz vor 14:00 ein – wenn der eigene Nachwuchs bis 12:30 ein Fußballspiel hat, geht das natürlich vor – und fand auch direkt die erwartungsvollen Spieler für 7te See, zu denen sich auch einige Spontanspieler hinzugesellten; insgesamt gingen fünf Helden das Abenteuer an. Die Runde war zu meiner Verzückung auch sehr rollenspielaffin; alle hatten schon Erfahrung in mehreren Systemen und einige hatten sogar den für 7te See nötigen Vorrat an w10 selbst mitgebracht.
Als Szenario bot ich die Wahl zwischen „Schwarzgebrannt“ und „Die Hinrichtung“ aus meiner Feder. Beide waren eigentlich als Einsteigerabenteuer für eben solche Runden geplant – und gerade „Schwarzgebrannt“ habe ich schon oftmals auf der RPC und der Spiel geleitet – finden sich inzwischen aber in dem offiziellen Abenteuerband „Der Angriff des Kraken“ wieder. Auch in dieser Runde hatte „Schwarzgebrannt“ den attraktiveren Klang, und so begann die Gruppe als Begleitschutz einer Handelskarawane im nördlichen Eisen auf dem Weg zur Hafenstadt Adel. Wie wahre Helden halfen sie aber auch den beiden Bauerngehilfen, die unerwartet von johlenden Piraten durch den Schlamm gehetzt wurden, um schließlich auf dem Hof Gutwetter, wo die beiden ihren Dienst tun, nach dem Rechten zu sehen. Zu sehr ins Detail gehen will ich nicht, da das Abenteuer ja immerhin auch zu erstehen ist. Nach zwei Stunden aber war der Anführer der Piratenbande in einem Duell besiegt und ein entführtes Eheweib befreit.


Die Runde verlief spaßig und sehr flüssig, auch wenn – nach meiner Erfahrung wie immer bei 7te See – es eines gewissen Lernprozesses braucht, nicht mehr in Aktionen, sondern in ganzen Szenen zu denken, für die man seine Würfelergebnisse einsetzen kann. Auch wenn Pegasus inzwischen das Ende der Übersetzung dieses Mantel-und-Degen-Rollenspiels verkündet hat, so habe ich doch noch Werbung für dieses stimmungsvolle und erschwingliche System gemacht, von dem in absehbarer Zeit auch günstige Gesamtpakete angeboten werden sollen.

"Schwarzgebrannt" und leider etwas unscharf (mit mir an der Säule).

Die Spieler dieser Runde blieben danach noch an diesem Tisch beisammen, um mit dem Material aus dem GRT-Paket eine Runde Midgard zu spielen. Schade, dass ich selbst noch einen privaten Termin hatte, denn sonst wäre ich gern dabei geblieben – dieses deutsche Urgestein habe ich noch nie ausprobiert. So blieb mir nichts anderes übrig, als noch schnell den entsprechenden Schnellstarter vom Goodie-Tisch einzupacken, nachdem ich zuvor schon zum Schummelabenteuer und Ratten im Labyrinth gegriffen hatte.

Ein gut gefüllter Tisch.



Ein Fazit
Insgesamt kam der GRT in der Stadtbücherei sehr gut an. Zwar waren fast nur Rollenspielveteranen dabei, einige suchten aber wohl nach mehrjähriger Pause eine neue Gruppe. Und eine Mitarbeiterin der Bücherei hat wohl auch eine Runde mitgespielt.
Nicht genug loben kann man die Organisation von Nora Heisterkamp. Nicht nur hatte sie die Veranstaltung im Vorfeld wunderbar vorbereitet, auch der Nachmittag inklusive Verpflegung mit Getränken und Knabberkrams seitens der Bücherei sorgte für einen tollen Nachmittag für alle Beteiligten, die sämtlich positives Feedback abgaben.
So sollte es mich sehr wundern, wenn nicht noch weitere Rollenspielsamstage in der Stadtbücherei Hilden abgehalten werden – der Gratisrollenspieltag 2020 kommt bestimmt. Ich selbst bin gerne wieder dabei, um aus meinem ausschweifenden Fundus eine Kennenlernrunde anzubieten.




Übrigens: Ein Jubiläum!
Ganz nebenbei: Dies ist mein zweihundertster Artikel auf Spiele im Kopf - wurde ja auch mal Zeit nach siebeneinhalb Jahren des Bloggens.

Keine Kommentare:

Kommentar posten