Essen 2015: Eine Einkaufsliste

04.10.2015
In weniger als einer Woche öffnen wieder die Internationalen Spieletage 2015 in Essen ihre Pforten. Noch sind es keine 1000 Neuheiten, die auf der Messe vorgestellt werden, aber bei der jährlichen Wachstumsrate kann dieser Rekord nicht mehr lange dauern. Dank der umfangreichen Listen von Spielbox und BoardGameGeek habe aber auch in diesem Jahr diese unglaubliche Menge auf einige wenige Titel reduzieren können, die für mich interessant sind.


Zunächst: In eigener Sache
Zum elften Mal in Folge werde ich die Spielemesse nicht als Besucher erleben, sondern am Stand von Pegasus (3-M110) vier Tage lang bis zur Heiserkeit (voriges Jahr war es Samstag Abend so weit) erklären. Wer also einen Blick auf die kurzweiligen Kartenspiele Why First?, Pi mal Pflaumen, Seventh Hero oder Port Royal (Grundspiel und Erweiterung) werfen möchte, der ist bei mir herzlich willkommen.


Bereits vorbestellt
Eine Neuerscheinungen hat bereits ihren Weg in die Läden und auch mein Regal gefunden, eine weitere ist bereits fest geordert.


Munchkin: Jäger des Schatzes von Pegasus Spiele (Stand 3-M110), 25,-€ [BGG]
Die ein Jahr alte Einführungsvariante von Munchkin für Kinder ist nun auch auf deutsch erhältlich. Diesen Titel hier aufzuführen ist eigentlich etwas unfair: schließlich habe ich doch die Übersetzung korrekturgelesen und darf mich somit über ein Belegexemplar freuen. Andererseits wäre dieser Titel aber wohl dennoch auf dieser Liste gelandet - denn meine Jungs, inzwischen sechs Jahre alt und in der Schule, sind laut Packung genau im richtigen Alter für dieses Spiel.
Auf den Tisch ist es auch schon mehrmals gekommen, aber man sei gewarnt: Sofern die Kinder nicht wirklich ordentlich lesen und kopfrechnen können, müssen die Eltern dies komplett übernehmen. Zumindest meine Zwillinge hat dies aber nicht gestört, die haben sich stattdessen köstlich mit dem Horten von Schatzkarten vergnügt.


 Duell: Spiel mir das Spiel vom Tod vom Sphinx Spieleverlag (Stand 3-J100), 7,95€ [BGG]
Was wäre die Spiel ohne Abstecher bei Sphinx Spiele? In diesem Jahr gibt es leider keine Neuerscheinung zur makabren Schwarzen Serie, dafür aber die Neufassung eines älteren Kartenspielchens, bei dem die Spieler ein Duell im wilden Westen ausfechten.


Seid endlich ruhig und nehmt schon mein Geld!
Die folgenden Titel werden wohl schon am ersten Tag in meinen Rucksack wandern.


504 von 2F-Spiele (Stand 3-L107), 75,-€ (Messepreis 65,-€) [BGG]
Der gegenwärtigen Hypes unter Vielspielern vor der Messe ist auch eine der seltsamsten Neuerscheinungen. Autor Friedemann Friese hat aus neun Spielmechanismen (z. B. Transport, Entdecken oder Mehrheiten) ein modulares Spiel gebastelt, bei dem man eben drei davon für Siegbedingung, Einkommen und Bonuspunkte zusammenfügt und somit 504 verschiedene Kombinationen erhalten kann.
Im Vorfeld wurde schon häufig gemutmasst, ob es sich denn wirklich um 504 gute Spiele handeln kann und ob man den ob des umfangreichen Materials stolzen Preis statt in 504 mittelmäßige nicht besser in 1 großartiges Spiel investieren sollte. Alles richtig, aber mich fasziniert der Abstraktionsgrad dieses völlig verrückten Projekts, das Spieldesign auf seine mechanische Quintessenz reduziert. Wem sonst als Friedemann Friese könnte so etwas einfallen? Und da Spieldesign mich ja mitunter noch mehr als das eigentliche Spiel fasziniert, komme ich an diesem Titel einfach nicht vorbei.


Funkenschlag: Die AGs von 2F-Spiele (Stand 3-L107), 15,-€ (Messepreis 12,-€) [BGG]
Bleiben wir bei 2F-Spiele. Funkenschlag ist schon seit Jahren mein Lieblingsspiel, so dass eine Erweiterung dafür automatisch auf meiner Einkaufsliste landet. Der Aktienmarkt dieser Variante hat zwar mit den Mechanismen des Grundspiels so gar nichts mehr zu tun und scheint die Spieldauer wohl auch deutlich zu erhöhen, aber bei Funkenschlag bin ich wohl einfach betriebsblind.


Willkommen im Dungeon vom Heidelberger Spieleverlag (Stand 1-B103), 13,-€ [BGG]
Und wieder hat ein kleines Kartenspiel aus Asien seinen Weg zu einem deutschen Verlag gefunden, genau in dem kompakten Format, das ich so schätze. Jeder Spieler übernimmt einen Fantasyhelden mit imposanter Ausrüstung, während allerdings nach und nach die Gegnerkarten auf dem Weg ins Verlies aufgedeckt werden, legen die Spieler eben diese hilfreichen Gegenstandskarten ab, um in der Runde bleiben zu können. So muss man in jedem Zug aufs neue abwägen, ob man wohl noch genug Ausrüstung hat, um die Gegner zu besiegen. Klingt nett und kurzweilig, hat einen attraktriven Preis und nimmt nicht viel Platz im überfüllten Regal weg.


Visby von Ostia Spiele (Stand 3-E108/3-J100), 5,-€ / Erweiterung 2,50€ [BGG]
Auch hier locken das kompakte Format und der kleine Preis. Bei diesem Kartenspiel gilt es die Mitspieler genau einzuschätzen, denn wird die gleich Karte zu oft in einer Runde gelegt, geht man leer aus. Das Grundspiel liefert die identischen 8 Karten für je 2 Spieler und die Regeln, das Erweiterungsset bietet zwei weitere Kartensets, so dass man Material für bis zu 6 Spieler erstehen kann.


Einen genaueren Blick wert
Nachdem 504 wohl einen gehörigen Teil meines Budgets auffressen wird, werden alle anderen reizvollen Titel umso genauer beäugt werden müssen.


Aramini Circus von Iello (Stand 3-M109), 12,-€ [BGG]
Der französische Verlag bringt hier eine optisch ungeheuer reizvolle Fassung von Yardmaster heraus - das ich bereits besitze. Das Zirkusthema macht es vielleicht reizvoll für den Nachwuchs, aber soll mir das die erneute Anschaffung wert sein?


Die holde Isolde von Schmidt Spiele (Stand 3-H102), 22,-€ [BGG]
Hier handelt es sich um die deutsche Fassung des bereis älteren Medieval Academy. Dieses kleine Draftspiel lockt mit zwei verschiedenen Schwierigkeitsgraden, bei denen die Spieler mit ihren Karten abhängig von der jeweiligen Runde auf den verschiedenen Lernpfaden zum Ritter - Schwertkampf, Reiten oder Minne - ausreichend Punkte ansammeln wollen. Klingt alles gut, aber ein genauerer Blick im Vorfeld ist besser.


The Grizzled von Cool Mini Or Not / Asmodee (Stand 3-B108), 20,-€ [BGG]
Der Erste Weltkrieg kommt nicht oft in Spielen vor, erst mit dessen Jubiläum im vergangenen Jahr scheint man dieses Ereignis so langsam zu entdecken. Die Spieler übernehmen kooperativ die Rolle von Soldaten, die kooperativ den Schrecken des Grabenkriegs überstehen müssen. Dies geschieht zwar eigentlich recht simpel über Handmanagement und Ablegen der passenden Symbole, aber die stimmige Aufmachung und der kleine Preis machen es zu verlockend. Die hervorragenden Illustrationen des beim Charlie-Hebdo-Anschlag getöteten Tignous geben diesem Titel eine zusätzliche bedrückende Note.


Winziges Weltall vom Schwerkraft Verlag (Stand 3-Q120), 19,00€ [BGG]
Und wieder finde ich genau das, was mich reizt: Kleine Box, kleiner Preis, dazu ein kompaktes Spieldesign mit Würfelplatzierung und erkaufbaren individuellen Sondereffekten. Ein Probespiel muss aber dennoch vorher drin sein.


Aussortiert
Natürlich haben wie immer noch mehr Titel meine Aufmerksamkeit auf sich gezogen, und einige haben einem prüfenden Blick dann doch nicht standgehalten.


Epix vom Heidelberger Spieleverlag (Stand 1-B103), 25,-€ [BGG]
Dieses kurzweilige Biet- und Eroberungsspiel sieht zwar knuffig aus, spielt sich wohl auch angenehm schnell, aber für etwas, das eher wie ein Absacker aussieht, ist mir die Box zu groß und der Preis dann doch unwesentlich zu hoch.


M.U.L.E. The Boardgame von Lautapelit.fi (Stand 3-B108), 65,-€ [BGG]
Ooh, die Umsetzung eines Spieleklassikers für den C64? Der Auktionsmechanismus hat schon auf dem Brotkasten großen Spaß gemacht, aber muss es so eine üppige Box mit so happigem Preis sein?


Für den Nachwuchs

In den letzten Jahren habe ich mir immer auch explizit Kinderspiele angesehen, in diesem Jahr werde ich erstmals darauf verzichten. Warum? Nun, wie oben erwähnt sind meine Zwillinge inzwischen schon sechs, zudem spielen sie mit Papa schon mit großem Spaß Titel wie Bohnanza, King of Tokyo oder Castellan - warum sollte ich da noch nach Kinderspielen Ausschau halten?


Rollenspiel
Dieses Jahr habe ich kein wirkliches Highlight. Gut, Deponia werde ich mir wohl anschauen, und wahrscheinlich werde ich mich auch zu einem Spontankauf hinreissen lassen, aber ein wirklicher Pflichtkauf ist bei den Rollenspielen für mich in diesem Jahr nicht dabei.

Keine Kommentare:

Kommentar posten