Der Glückstaler, Quelle allen Reichtums

25.08.2016
Münzen sind wertvoll. Selbst wenn ihr Materialwert nicht viel hergibt, so bleibt doch der vom Ausgeber festgelegte monetäre Wert. Manchmal wird aus einem Geldstück aber noch mehr: Ein Talisman, der das restliche Vermögen überstrahlt. Den Inbegriff der wertvollen Münze als Glücksbringer findet man aber im Disney-Universum: Den Glückstaler des Dagobert Duck.


Der Glückstaler in den Comics
Dagobert Ducks erste selbstverdiente Münze erschien zuerst aus der Feder von Carl Barks. In der Geschichte „Der neue Tresor“ von 1953 taucht sie als dekoratives Schmuckstück im Hintergrund zum ersten Mal auf. Erst in seinen späteren Geschichten nimmt die Bedeutung des Glückstalers zu, auch wenn dessen Vorgeschichte von Barks nie ausführlich dargestellt wird.

Erst Don Rosa erzählt in der Biografie „Onkel Dagobert – Sein Leben, seine Milliarden“ die endgültige Fassung der Geschichte der Nummer Eins. In Schottland aufgewachsen, erhielt der junge Dagobert eine dort wertlose amerikanische Münze als Lohn. Dies zeigte dem Burschen, wie leicht man betrogen werden kann und weckte endgültig seinen Ehrgeiz, ein erfolgreicher Geschäftsmann zu werden.

Die magischen Attribute, die der Münze anheim wohnen sollen, kamen erst mit den Geschichten um die ebenfalls von Barks erfundene Gundel Gaukeley hinzu, die den Glückstaler gerade deswegen unbedingt erbeuten will.


Der Glückstaler und seine Eigenschaften
Gundels Ziel ist es, Dagoberts Nummer Eins zusammen mit anderen Talismanen zu einem mächtigen Amulett zusammenzuschmelzen, das ihr die Kräfte des König Midas geben soll. Spätere Geschichten behaupten sogar, ein solches Schmuckstück wäre schlicht das mächtigste magische Artefakt der Welt.


Allerdings ist der Glückstaler kein magischer Talisman, der einzig und allein für Dagobert Ducks enormen Erfolg verantwortlich ist. Tatsächlich ist er vor allem ein Symbol für den Duckschen Werdegang, die ihre Macht daraus zieht, nicht nur der Beginn eines riesigen Vermögens zu sein, sondern dabei auch noch dem reichsten Mann der Welt zu gehören; ein Titel, um den Dagobert ja in diversen Comics mit anderen Krösussen streitet. So ist also das Ducksche Finanzgenie über die Jahre übergegangen in den Glückstaler, so dass nun dessen Verlust fatale Folgen für dessen Vermögen hat. Frank Schätzing, selbst Donaldist, wird auf Duckopedia zitiert mit "Er ist Dagoberts Lebensspender und sein Lebenszweck, man könnte sagen, seine komplette Potenz ist eingeschmolzen in der unscheinbaren kleinen Münze. Wer ihm den Zehner nimmt, raubt ihm die Kraft"

Diese Interpretation wird auch durch vielerlei Geschichten gestützt: So versucht Gundel es auch, den Glückstaler durch eine Zeitreise zu stehlen in dem Moment, da der junge Dagobert ihn als seinen ersten Lohn erhält. Zwar gelingt der Diebstahl problemlos, doch damit ist sowohl der Grundstein für das Ducksche Vermögen entschwunden, als auch die nötige Zeit, Dagoberts Finanzkraft auf den Taler zu übertragen. Der Zehner ist nur eine einfache Münze von geringem monetären Wert.


Der Glückstaler und seine Verwendung im Rollenspiel
Für den Einsatz dieses Kleinods sind zahlreiche Szenarien denkbar:

Schutz und Diebstahl
Wie in der Vorlage kann Aufgabe eines Abenteuers sein, den Glückstaler entweder zu schützen oder zu entwenden. Gerade in der technisch-magischen Welt von Shadowrun, wo die arkanen Fähigkeiten der Münze durchaus erklärbar sein können und ausgefeilte Technologie zu deren Schutz zur Verfügung steht, könnte eine Interpretation des Zehners reizvoll sein.

Der ultimative Talisman
Gundel Gaukeleys Plan ist es, die Fähigkeiten des Glückstalers zu vervielfachen, indem sie ihn mit andern Glücksbringern verschmilzt. Die dadurch ausgelöste Artefaktjagd kann Aufhänger für mehrere Abenteuer sein. Muss es zudem ein Schurke sein, der diesen Plan verfolgt – warum nicht der bereits vom Glück gesegnete Besitzer des Glückstalers selbst, um seinen schon beträchtlichen Erfolg noch in ungeahntem Maße zu steigern?


Unentdeckte Fähigkeiten
Nicht jeder Krösus muss seine erste verdiente Münze derart hüten wie ein Dagobert Duck. So mag der Talisman zwar vergleichbare Fähigkeiten haben wie der Glückstaler, aber was wenn sein Besitzer dies gar nicht erst weiß? Wie könnte er davon erfahren? Was passierte, wenn die Münze abhandenkommt, und sei es nur, indem sie schlicht ausgegeben wird?

Schlummernde Fähigkeiten
Auch wenn ein Artefakt wie der Glückstaler seinem Besitzer immense Reichtümer zu verschaffen vermag, so ist nicht selbstverständlich, dass einzig der Besitz des Talismans dazu ausreicht. Was mag noch möglich sein? Eine gewisse Veranlagung des Besitzers, oder ein bestimmter Grundstock an Vermögen, um das Artefakt erwachen zu lassen?
Tatsächlich erwähnt J.R.R. Tolkien in einem Nebensatz der Anhänge zum Herrn der Ringe genau dieses Phänomen. So gab Thráin einen der sieben Zwergenringe, nach seinem Vater als Thrórs Ring bekannt, an seinen Sohn Thorin Eichenschild weiter mit den Worten: "Der könnte für dich noch zum Grundstock neuen Reichtums werden, so wenig wahrscheinlich es auch sein mag. Aber er braucht Gold, um Gold zu hecken."

Geraubt, nicht verdient
Nur weil der Glückstaler der Grundstock zu einem späteren Vermögen ist, muss dies noch lange nicht heißen, dass dieses auf ehrliche Weise erworben sein muss. Das Kleinod kann sich auch in den Händen eines Räuberhauptmanns befinden: die erste Münze, die er je gestohlen hat, und weitere sollten folgen. Ganz apart wird es, wenn der Glückszehner das erste Stück in einem Drachenhort ist, und der Lindwurm sich der besonderen Bedeutung der Münze durchaus bewusst ist.



Dieser Artikel ist ein Beitrag zum Karneval der Rollenspielblogs im August 2016 mit dem Thema "Geld, Gold und Schätze". Die Moderation liegt bei Greifenklaue, alle Beiträge des Monats werden zudem in diesem Thread des Forums der Rollenspielblogs aufgelistet.
Insbesondere Münzen – wenn auch nicht vom gleichen Naturell wie der Glückstaler – betrachtet Bruder Grimm in einem ausführlichen und lesenswerten Gastbeitrag bei Greifenklaue selbst.


Bildquellen

"Glückszehner" via Rund ums LTB Wiki
Egmont Ehapa Media GmbH: "Gundel Gaukeley" via Micky-Maus.de
"Dagobert und der Glückstaler" via Disney Wiki

Keine Kommentare:

Kommentar posten