Juli 1914: Eine Kulisse für Fiasko

26.08.2014
Derzeit gedenkt die Öffentlichkeit des Beginns des Ersten Weltkriegs vor hundert Jahren. Bevor aber die sogenannte „Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts“ über die Welt hereinbrach, spitzte sich der schwelende Konflikt zwischen den europäischen Großmächten nach dem Attentat von Sarajevo innerhalb nur eines Monats auf fatale Weise zu. Diese Ereignisse im Juli 1914 habe ich als Grundlage für eine Kulisse im Rollenspiel Fiasko genommen – welchem auch sonst?


Viele Wege ins Verderben
Die große Herausforderung dieser Kulisse war für mich, die Vielschichtigkeit der involvierten Parteien wiederzugeben und doch auf Fiasko-typische Art möglichst allgemeingültige Stichworte anzubieten. Nachdem die ausführliche Lektüre von Wikipedia und der aktuellen Artikelserie der FAZ mir einen Überblick über das Vorgehen und die Ziele der Großmächte verschafft hatte, waren die Antriebe und Orte der einfachste Teil. Die Beziehungen, in Fiasko ja zumeist auf zwischenmenschlicher Ebene, gestalteten sich schon als schwieriger, um die Verflechtungen zwischen Nationen abzubilden. Die Beispielkulisse Mission to Mercury aus dem Fiasco Companion allerdings gab anhand der dort verwendeten kühlen Arbeitsbeziehungen ein gutes Vorbild ab. Objekte empfand ich für diese Kulisse als unpassend, inspiriert vom Beispiel Regina’s Wedding, ebenfalls aus dem Companion, das alternativ Ereignisse anbietet, ergab sich eine Möglichkeit, weitere historische Vorlagen und Möglichkeiten umzusetzen.

Letztlich sollen die vier Zufallstabellen den Spielern erlauben, sämtliche Positionen und Ziele der im Juli 1914 involvierten Parteien einzunehmen und diese nach Wunsch auch fröhlich neu zu verteilen. Frankreich als treuer Bündnispartner des Deutschen Reichs? Der russische Zar bemüht sich aktiv um einen Frieden zwischen Österreich-Ungarn und den Serben? Dies sollte in dieser Kulisse hoffentlich alles möglich sein. Kommentare, ob mir das auch wie gewünscht gelungen ist, sind herzlich willkommen.
Das Beispiel-Setup bleibt lieber bei den tatsächlichen Ereignissen und orientiert sich an der damaligen Haltung des Deutschen Reichs.


Die Eigenheiten historischer Ereignisse
So sehr ich Fiasko mit seinem Fokus auf die verhängnisvollen Konsequenzen des Strebens der Spieler als ideal für die Umsetzung der Julikrise halte, so sah ich mich zu diesem Zweck doch gezwungen, einige eherne Grundsätze dieses Systems zu brechen. Idealerweise beruhte die Kulisse einfach nur den Beziehungen zwischen den fünf europäischen Großmächten im frühen zwanzigsten Jahrhundert, und das Attentat von Sarajevo wäre nur eines von vielen Ereignissen, die die Geschichte ins Rollen bringen. Wegen der unheilvollen Spirale jedoch, in der die Ereignisse in der Julikrise ihren Lauf nahmen, habe ich mich entschieden, eben diesen Stein des Anstoßes in die Kulisse zwingend einzubinden.

Der Versuchung, noch eine speziell auf diese Kulisse zugeschnittene Wendepunkt-Tabelle zu entwerfen – ein Fehler, von dem das Fiasco Companion dringend abrät – konnte ich im letzten Moment widerstehen. Die damaligen Entwicklungen vor Augen denke ich inzwischen doch, dass sich auch die Wendepunkte der originalen Tabelle problemlos auf die Ereignisse im Juli 1914 anwenden lassen.


Der Download
Juli 1914: Eine Kulisse für Fiasko (pdf)
Dateigröße: 219 KB

Am 28. Juni 1914 wird der österreichische Thronfolger Franz Ferdinand von einem nationalistischen Attentäter bei einem offiziellen Besuch in Sarajevo erschossen. Das fragile Geflecht der Bündnisse und Abschreckung unter den europäischen Großmächten wird nun auf seine schwerste Probe gestellt.
Während Österreich-Ungarn die großserbische Bewegung schon lange mit Argwohn beobachtet, fühlt sich das zaristische Russland zum Beschützer der slawischen Brüder und Schwestern berufen. Frankreich träumt schon lange von einer Revanche für die im deutsch-französischen Krieg erlittene Schmach, der-weil England sich um gutes Einvernehmen bemüht. Das Deutsche Reich, das sich schon geraume Zeit von seinen Gegnern eingekreist fühlt, provoziert gleichzeitig mit dem forschen Auftreten seines Kaisers.


Werden die Großmächte es schaffen, diese Krise friedlich beizulegen, oder werden sie Schlafwandlern gleich in den schon lange beschworenen Großen Krieg ziehen?





Dieser Artikel ist Teil des Karnevals der Rollenspielblogs im August 2014 zum Thema "Weltkrieg". Die Moderation liegt bei d6ideas, alle Beiträge des Monats werden zudem in diesem Thread des Forums der Rollenspielblogs aufgelistet.

1 Kommentar:

TheShadow hat gesagt…

Das... ist eine schöne Idee. DEN Clusterfuck der letzten 100 Jahre als Fiasko-Kulisse. Ich hoffe, ich komm mal dazu, das zu testen.

Kommentar posten