Essen 2014: Eine Einkaufsliste

10.10.2014
Es ist endlich wieder soweit: Die Internationalen Spieletage 2014 in Essen stehen vor der Tür. Und wie immer buhlen hunderte von Neuheiten an Brett- und Rollenspielen um die Spielerschaft, die die Spielbox und BoardGameGeek in umfangreichen Listen zusammengefasst haben. Nach penibler Lektüre haben sich diverse Titel herauskristallisiert, die wahrscheinlich meinen Geldbeutel erleichtern werden.

Rollenspiele
Viele der Neuerscheinungen dieses Jahres im Rollenspielbereich interessieren mich weniger, vielmehr werde ich wohl meinen Rückstand an älteren Publikationen wie Abenteuern von Dungeonslayers oder Fate-Quellenbüchern aufholen. Zwei Neuheiten interessieren mich allerdings sehr:

  • Age of the Tempest (Stand 3-K100?)
    Ein Einsteigerrollenspiel speziell für Kinder. Ich mag das Ansinnen, den Nachwuchs für unser Hobby zu begeistern, und dieses finnische Werk hat sich genau das auf die Fahne geschrieben. Sogar der Spiegel hat vor einigen Wochen darüber berichtet.
    War im letzten Jahr eine frisch übersetzte englische Fassung am Stand von Mindwarrior Games auszuprobieren, so wurde das Spiel in diesem Sommer erfolgreich über Kickstarter finanziert und soll wohl auch in Essen von Unterstützern abholbar sein. Zwar taucht Age of the Tempest in keiner der beiden Neuheitenlisten auf, aber ich hoffe doch sehr am Stand von Mindwarrior Games (3-K100) einen Blick auf die druckfrische Box werfen zu können. Den Preis von 60,- €, den die Box laut Kickstarter kosten soll, finde ich zwar ziemlich happig, aber vielleicht mag Age of the Tempest ja trotz dessen zu überzeugen. Und ansonsten kann man ja einen Blick auf die Brettspielneuheit von Mindwarrior Games „Heroes of the Storm“ werfen.
     
  • Metal Heroes and the Fate of Rock vom Mantikore Verlag (Stand 2-A118)
    Als Abenteuerspielbuch gehört Metal Heroes  zugegeben natürlich nur im allerweitesten Sinne in die Rubrik Rollenspiel. Nachdem Swen Harder mit Reiter der Schwarzen Sonne (von mir hier für die Teilzeithelden rezensiert) bereits neue Maßstäbe gesetzt hat, macht mich das Thema um eine aufstrebende Rockband umso neugieriger auf sein neues Spielbuch. Zwar mehren sich die Anzeichen, dass der Titel nicht rechtzeitig bis zur Spiel fertig wird, aber hoffen darf man ja noch.


Bereits vorbestellt
Einige Titel üben bereits so einen Reiz auf mich aus, dass ich sie schon im Vorfeld der Messe vorbestellt habe. Dass ich dabei als Supporter von Pegasus Spiele die Möglichkeit habe, bei diversen Anschaffung auch noch Geld zu sparen, ist natürlich auch hilfreich.

  • Machi Koro von Kosmos (Stand 3-B109), 13,-€ [BGG]
    Dieser Titel ist genau nach meinem Geschmack: Ein kompaktes, schnell spielbares Kartenspiel, bei dem die Spieler Großprojekte ihrer kleine Stadt verwirklichen sollen, das Würfelglück aber eine wichtige Rolle bei der Nutzung der Karteneffekte spielt. Im September bereits erschienen, steht Machi Koro bereits in meinem Regal, soll hier aber als eine der Messeneuheiten von Kosmos Erwähnung finden.
     
  • Auf nach Indien! von Pegasus Spiele (Stand 3-M110), €10,- [BGG]
    Auch dieser Titel schlägt in die gleiche Kerbe wie Machi Koro: Kompakt und viele Spieloptionen trotz wenig Material. Die Spieler brechen von Lissabon aus mit ihren Schiffen auf, um auf dem Weg Handelswaren zu erwerben, Kolonien zu gründen und ihre Flotte zu verbessern. Die schlichten Holzwürfel stellen dabei je nach Position unter oder auf den Karten die entsprechenden Waren, Schiffen oder Errungenschaften dar – diesen vielseitigen Einsatz des Materials habe ich schon beim San Juan geliebt.
     
  • Imperial Settlers von Portal Games (Stand 1-C120), €40,- [BGG]
    Nach dem – vielleicht etwas komplexen – Kartenspiel 51st State präsentiert Autor Ignacy Trzewiczek nun eine eingängigere Variante, bei der man eines von vier Völkern übernimmt, die ihr Reich errichten wollen. Allein schon die farbenfrohe Präsentation weiß zu gefallen, und die Regeln scheinen auch sehr eingängig.
     
  • Auge um Auge von Sphinx Spiele (Stand 3-P100), €13,95 [BGG]
    Keine Besuch der Spielemesse kommt bei mir ohne die neue Veröffentlichung der Schwarzen Reihe aus. Wie schon in den Vorjahren hat sich Henning Poehl ein kurzweiliges Würfelspiel ausgedacht, nun geht es darum, mit der eigenen Bande bei einer Keilerei möglichst viele Blaue Augen zu verteilen.
     
  • Medina von White Goblin Games (kein Stand), €45,- [BGG]
    Seit ich diesen Titel von 2001 vor Jahren auf einem Spieletreff ausprobiert habe, suche ich vergeblich nach einer gebrauchten Fassung – wie gut, dass nun eine Neuauflage erscheint. In diesem abstrakten Spiel errichtet man mit diverse Palastbauten, die je nach Größe, Lage an der Stadtmauer oder Nähe zu den Straßenhändlern mehr oder weniger Punkte einbringen. Durch das wunderschöne Material entsteht dabei bei jeder Partie eine ansehnliche Metropole, so dass man das Spiel eigentlich gar nicht mehr einpacken will.

Seid endlich ruhig und nehmt schon mein Geld!
Die Anschaffung einiger Titel ist – auch wegen der übersichtlichen Preise – schon fest eingeplant.

  • Uruk II von Dausend Dode Drolle (Stand 2-A137) [BGG]
    Auch dieses kleine Kartenspiel verpackt die ganze Komplexität der Entwicklung einer ganzen Zivilisation in einer kleinen Schachtel. Hieß es zwar vor Jahren schon, die Fortsetzung würde doch nicht mehr erscheinen, so mehren sich nun zunehmend Gerüchte, dass am Stand der Dausend Doden Drolle doch diese Neuheit vorzufinden sein wird.
     
  • Der Rat von Verona von Ferti (Stand 3-L100), €10,- [BGG]
    Dieser Titel wurde vor geraumer Zeit von Crash Games erfolgreich per Kickstarter finanziert und erscheint nun in einer ansehnlich illustrierten Fassung bei einem anderen Verlag. Über Personenkarten und Einflussmarker versuchen die Spieler, den beiden verfeindeten Familien aus Shakespeares Romeo und Julio zur Vorherrschaft in der Stadt zu verhelfen. Das Kartenspiel soll die zuvor schwer erhältliche Poison-Erweiterung beinhalten, mit der laut diverser Internetrezensenten das Spiel erst so richtig gut wird, und bei einem Preis von 10,-€ kann ich da nur schwer Nein sagen.
     
  • St. Petersburg 2e von Hans im Glück (Stand 3-D116) [BGG]
    Genau wie schon Medina habe ich St. Petersburg vor vielen Jahren auf einem Spieletreff ausprobiert und in guter Erinnerung behalten. Auch dieser Titel ist in diesem Jahr dank Crowdfunding in einer zweiten Edition erschienen, und der Verlag hofft, druckfrische Exemplare zur Messe am Stand präsentieren zu können.
     
  • Lost Legacy von Pegasus Spiele (Stand 3-M110), €10,- [BGG]
    Eigentlich handelt es sich hierbei nur um eine Variante des Vorjahrestitels Love Letter, diesmal allerdings mit einem SF-Thema. Auch in Lost Legacy versuchen die Spieler, am Ende einer Runde die höchste Karte auf der Hand zu haben oder ihre Mitstreiter zu eliminieren. Neu ist allerdings die zweite Runde, in der die verbleibenden Spieler in der Reihenfolge ihrer Handkarte auf die Suche nach einem verschollenen Schatz, eben der Lost Legacy, gehen, die in zu Rundenbeginn verdeckt abgelegten Karten versteckt ist. Wer Love Letter bereits besitzt, mag darauf verzichten können, aber mir reizt das Thema, zudem verlockt der kleine Preis zum Spontankauf.
     
  • Smash Up Monster Smash und Smash Up Geek Edition von Pegasus Spiele (Stand 3-M110), €10,- und €20,- [BGG] [BGG]
    Das Schöne an Smash Up ist in meinen Augen, dass die diversen Fraktionen des Spiels so viele unterschiedliche Strategien und Mechanismen aufweisen, die es mit einem ausgewachsenen Sammelkartenspiel aufnehmen können. Dass das ganze auch noch schnell zusammengemischt und gespielt ist, erweist sich als weiterer Pluspunkt. So ist es dann auch keine Überraschung, dass die beiden neuen Erweiterungen neue Spielarten präsentieren, bei der Geek Edition kommt noch eine große Box dazu, um den diversen Decks den gebührenden Platz zu bieten.

Einen genaueren Blick wert
Da mein Budget leider begrenzt ist, verlangen diverse Neuheiten nach einem prüfenden Blick, bevor ich zuschlage. Bei einigen dieser Titel kann ich aber auch sicher sein, dass diese bald nach der Messe im lokalen Rollenspielladen angeboten werden, so dass eine spontane Anschaffung in Essen nicht unbedingt nötig ist.

  • Yardmaster und Yardmaster Express von Crash Games (Stand 2-C101), €15,- / €8,- [BGG] [BGG]
    Auch hierbei handelt es sich um erfolgreiche Finanzierungen via Kickstarter, bei denen man möglichst gut zusammenpassende Güterzüge zusammenstellen soll. Die Optik ist zwar etwas spröde, aber auch hier locken die kurze Spieldauer und der kleine Preis. Vielleicht gibt es am Stand von Crash Games auch noch die mitfinanzierten Erweiterungen (Bonus Card Pack #1, Caboose Expansion und Heisenberg Heist Expansion) zu sehen.
     
  • King of New York vom Heidelberger Spieleverlag (Stand 1-B105), €35,- [BGG]
    Zwar erfreut sich das Würfelspiel King of Tokyo um marodierende Riesenmonster anhaltender Beliebtheit, ich habe aber die Begeisterung nie wirklich nachvollziehen können. Das neue Grundspiel verspricht mit der zunehmenden Gegenwehr des Militärs ein zusätzliche Quäntchen an Tiefe, das mich vielleicht nun von dem Spiel überzeugt.

    Nicht uninteressant: Autor Richard Garfield wird am Stand vom Herausgeber der englischen Fassung Iello (3-M109) zugegen sein und signieren:
    Donnerstag bis Samstag 15:00-16:00 Uhr, Sonntag 11:00-12:00 Uhr.
     
  • Get Lucky vom Mario Truant Verlag (Stand 1-A104) [BGG]
    Auch hier lockt mich wieder das kleine Format samt kleinem Preis. Dies ist eine Kartenfassung von Cheapass Games Klassiker Kill Doctor Lucky, auch hier muss man den alten Herrn um die Ecke bringen und seine Mitspieler davon abhalten.
     
  • Agents Secrets: CIA vs KGB von Playad Games (Stand 4-B101), €18,- [BGG]
    Bei diesem Kartenspiel tritt man in großer Runde in der Rolle der großen Geheimdienste des Kalten Krieges gegeneinander an, ob ich allerdings so oft die Mindestzahl von 6 Spielern (bis zu 12 sind laut Packung möglich) an den Tisch bekomme, ist eher fraglich.
     
  • Among the Stars vom Schwerkraft Verlag (Stand 3-P113), €45,- [BGG]
    Das ursprünglich beim griechischen Verlag Artipia erschienene Aufbauspiel erscheint zur Messe bei Schwerkraft, die schon diverse andere Titel kleinerer Herausgeber im Programm haben. Bisher habe ich von Among the Stars nur Gutes gehört, denn hier geht es nicht nur darum, die richtigen Plättchen mit Entwicklungen auslegen zu können, sondern auch um deren Position untereinander – das ist mir auf jeden Fall einen Blick wert.
     
  • Pandemic: Contagion von Z-Man Games (Stand 3-P111) [BGG]
    Pandemic entwickelt sich langsam zum Markennamen. Bei diesem Ableger übernimmt man die Rolle der Viren, die möglichst viele Städte infizieren wollen. Dabei steigern sie ihre Ansteckungs- und Wachstumsrate, um möglichst viele Siegpunkte zu ergattern.
     
  • Pandemic: The Cure von Z-Man Games (Stand 3-P111) [BGG]
    Es musste dazu kommen: Mit The Cure präsentiert Matt Leacock die Würfelvariante von Pandemie – eine verlockende Mischung.
     
  • Diverse Erweiterungen für Small World von Asmodee (Stand 3-B108/3-H116 Familienspiele) und Days of Wonder (3-E102) [BGG] [BGG] [BGG]
    Auch für das altgediente Small World sind wieder neue Völkersets angekündigt:  Im Netz der Spinne (14,-€), Royal Bonus (10,-€) und Necromancer Island (5,-€) sowie das vergriffene Leaders of Small World (5,-€). Mal schauen, ob es einen Paketpreis gibt oder ich diese Anschaffung auf einen späteren Zeitpunkt verschiebe.
     
  • Munchkin Panic von Pegasus Spiele (Stand 3-M110), €40,- [BGG]
    Munchkin ist für Steve Jackson Games ja seit langem ein Selbstläufer, nun wird die Lizenz auch auf andere Titel ausgeweitet. Im originalen Castle Panic ging es einfach nur darum, die zentrale Burg gegen die heranstürmenden Monsterhorden zu verteidigen, nun kommen auch noch die bekannten Kreaturen und Schätze aus Munchkin dazu. Und es wäre nicht Munchkin, wenn es am Ende nicht einen eindeutigen Sieger gäbe! Ob ich für die Schachtel allerdings den nötigen Platz freimachen kann oder möchte, vermag ich noch nicht zu sagen.
     
  • Im Wandel der Zeiten – Das Würfelspiel: Eisenzeit von Pegasus Spiele (Stand 3-M110), €35,- [BGG]
    Das originale Würfelspiel zu Im Wandel der Zeiten gehört wegen seines schlichten Materials und vielseitigen Möglichkeiten schon lange zu meinen Lieblingsspielen. Das neue Grundspiel – diesmal nicht von Matt Leacock, sondern von Tom Lehmann – erweitert die etablierten Mechanismen um militärische Konflikte und Eroberungen. Ein genauerer Blick wird aber erst ergeben, ob diese Neuerungen ein so neues Spielgefühl vermitteln.

Aussortiert
Bei über 500 Neuheiten bleibt es nicht aus, dass diverse Publikationen auf den ersten Blick zwar sehr interessant aussehen, bei genauerem Hinsehen aber doch nicht meinen Geschmack treffen. Vielleicht können andere den folgenden Titeln ja mehr abgewinnen.

  • Funkenschlag Deluxe von 2F-Spiele (Stand 3-L107)  [BGG]
    Zwar ist Funkenschlag mein erklärtes Lieblingsspiel, leider erscheint aber in diesem Jahr kein neues Kartenset, sondern eine Jubiläumsausgabe mit hübscheren Komponenten. Zwar sollen auch neue Tabellen für den Rohstoffnachschub enthalten sein, mir reicht aber mein Originalspiel.
     
  • Town Center und Erweiterungen von LudiCreations (Stand 1-D129), €40,-/je €10,- [BGG]
    Hier habe ich lange geschwankt. Ich mag Spiele, bei denen man eine eigene Stadt errichtet, und hier geht es darum, die durch einfache farbige Holzwürfel dargestellten Bebauungsarten möglichst gut auf dem begrenzten Platz des eigenen Spielplans einzusetzen. Betrachtet man allerdings die Seite auf Kickstarter, wo dieser Titel wie so viele andere auch finanziert wurde, so kostet allein das Grundspiel bereits 40,-€, während die Erweiterungen mit je 10,-€ zu Buche schlagen.
     
  • Doodle City von Aporta Games (Stand 3-D109), €15,- [BGG]
    Zunächst schienen der kleine Preis und das kompakte Format dieses Spiels zwar verlockend, letztlich zeichnet man aber nur laut diversen Würfelwürfen eine Route durch eine kleine Stadt und versucht, dabei möglichst viele siegpunktträchtige Orte abzufahren. Sicher kurzweilig, aber auch nicht mehr.
     
  • 7 Kingdoms von Deinko Games (Stand 3-R111), €19,- [BGG]
    Dieses kleine Kartenspiel scheint zwar eine nette Interaktion bei den Karteneffekten zu haben, aber da es von einem kleinen japanischen Verlag herausgegeben wird, schlägt sich das zu merklich auf den Preis nieder.
     
  • Nations: Das Würfelspiel von Asmodee (Stand 3-B108/3-H116) [BGG]
    Schon das originale Nations soll ein gutes und komplexes Strategiespiel sein, während Würfelversionen zumeist das gleiche Spielgefühl mit weniger Material und kürzerer Spielzeit versprechen. Weniger Material erkenne ich hier aber kaum, und somit rechne ich auch nicht mit der erhofften kürzeren Spieldauer.

Für den Nachwuchs
Inzwischen sorge ich dafür, dass auch unser Regal mit Kinderspielen kontinuierlich wächst. Mit ihren fünfeinhalb Jahren spielen meine beiden Jungs mittlerweile auch sehr gerne mit Papa, und insbesondere Paul zeigt ein erstaunlich gutes Verständnis für Regeln, für die er eigentlich noch zu jung sein sollte. Zwar hapert es noch mit dem taktischen Weitblick, aber auch der wird sich sicherlich entwickeln. Zwar beschränken sich die meisten Neuerscheinungen für diese Altersgruppe im Kern auf Memory- und Kniffelvarianten, aber einige Titel scheinen doch für diese Altersklasse etwas mehr Tiefe zu bieten und somit einen Blick wert zu sein.

  • Click & Crack von Junias / minimalGames (Stand 3-R110), €14,- [BGG]
    Pinguine bewegen sich über ein 4x4 großes Feld von Eisschollen und versuchen, ein möglichst großes Stück für sich abzubrechen. In jeder Runde muss man sich entscheiden, ob man zuerst laufen oder ein Stück abbrechen will, und ich bin nicht sicher, ob meine Jungs die taktische Tiefe dieser Wahl schon begreifen. Der Preis, das reduzierte Material und vor allem das Thema wissen aber zu überzeugen.
     
  • Eat Me If You Can von Iello (Stand 3-M109), ab 6+ Jahren, €14,- [BGG]
    In diesem kleinen Bluffspiel sucht jede Nacht der Wolf das Dorf der Schweine heim. Diese haben jede Runde die Wahl, dem Isegrimm eine Falle zu stellen und verschont zu werden – sollte er die jeweilige Hütte aufsuchen – oder sich schlafen zu legen und damit Punkte zu kassieren. Allerdings erscheint dieser Titel nicht auf Deutsch, was mir bei den Regeln kein Problem bereitet, allerdings bin ich noch nicht sicher, ob auch die Karten sprachunabhängig sind.
     
  • Mahé von Franjos Spieleverlag (Stand 3-L101), ab 6+ Jahren, €24,- [BGG]
    Bei dieser kinderfreundlichen Neuinterpretation von Die Schlacht am Kalten Buffet umschwimmen Schildkröten eine Insel, um dort ihre Eier ablegen zu können. Durch die Entscheidung, ob man nur einen oder doch unter Risiko mehrere Würfel nutzt, kommt man entweder nur langsam oder mit etwas Glück mit Tempo voran und sichert sich so die größten Gelege. Dies ist vielleicht ein guter Titel, um meinem Nachwuchs das Einschätzen von Risiken beizubringen, und der Peis ist auch sympathisch.
     
  • Gloobz  von Gigamic (Stand 3-D109), €18,- [BGG]
    Dieses kurzweilige Spiel besticht durch die schönen Monsterfiguren und verspricht spaßige Hektik, bei der es darum geht, genau die Figur herauszufinden, die der häufigsten Form und Farbe einer aufgedeckten Karte entspricht.
     
  • Der Unendliche Fluss von Drei Magier Spiele (Stand 3-G102), ab 6+ Jahren, €40,- [BGG]
    Hier bewegen die Spieler das gesamte Spielfeld, um ihre Magier an geheim verteilte Ziele zu bringen und helfen dabei vielleicht auch unbewusst ihren Konkurrenten. Schon andere Titel von Drei Magier Spiele wussten meine Jungs zu begeistern, allerdings ist dieser bei dem avisierten Preis eher eine Idee für Weihnachten.
     
  • Espresso Fishing von Piatnik (Stand 3-D108), €10,- [BGG]
    Auf den ersten Blick besticht dieses kleine Würfelspiel mit schönem Material und Plastikfischen. Jeder Spieler muss als Angler versuchen wachzubleiben und dann möglichst viele Fische fangen – und sei es bei den Mitspielern. Allerdings sagen schon erste Kritiken, dieser Titel habe viel Ähnlichkeit mit älteren Spielen wie Heckmeck am Bratwurmeck, Zombie Würfel oder Shark Attacks, und die habe ich eh alle schon zu Hause.

Wie schon in den vergangenen Jahren werde ich aber meine Einkäufe wahrscheinlich hektisch vor dem Einlass erledigen, um dann am Stand von Pegasus (3-M110) zum Erklären von zahlrichen Neuheiten bereitzustehen. Vielleicht sieht man sich ja!

Keine Kommentare:

Kommentar posten