[Winter-OPC 2014] Auf den Spuren von Arnor

18.02.2015
Unlängst wurden die Gewinner des von Würfelheld und Greifenklaue ausgeschriebenen Winter-OPC 2014 bekanntgegeben und ich darf mich mit meinem Einseiter über den dritten Platz freuen. Grundlage war eine Ladenkampagne in Deciphers Herr-der-Ringe-Rollenspiel, die ich zwischen 2003 und 2005 geleitet habe.



Zunächst: Der Download
Hier zum Einstieg das pdf, dass ich zum WinterOPC eingereicht habe.
Auf den Spuren von Arnor - Eine Kampagne in Mittelerde (pdf, 413KB)


Eine Kampagne zum Support
Pünktlich zum Beginn der Herr-der-Ringe-Filmtrilogie wurde ich Mitglied im Supportteam von Decipher, damals Verlag für das dazugehörige Sammelkarten- und Rollenspiel. Um letzteres angemessen zu bewerben, begann ich 2003 im Düsseldorfer Mage Store eine Kampagne zu leiten, die im Zwei- bis drei Dreiwochentakt stattfand und letztlich erst nach zwei Jahren beendet sein sollte.

Um auch Spielern die ungeheure Detailfülle von Tolkiens Welt nahezubringen, deren Kenntnisse sich nur auf Jacksons Filmtrilogie beschränkten, war das Hauptmotiv der Kampagne, dass die Helden im Verlauf ihres Abenteuers tiefer und tiefer in die Geschichte Mittelerdes vordringen sollten. Anlass war ein verschollenes Schwert, mit dem ein gondorianischer Adliger seinen Anspruch auf den Fürstentitel untermauern möchte – ein klassischer MacGuffin und passend zum Stichwort „Schwert“, das in der Ausschreibung des WinterOPC angegeben wurde. So legte ich schon bei der groben Planung der Kampagne fest, dass die Charaktere angefangen beim Krieg Angmars gegen das nördliche Königreich Arnor über die Blütezeit des Elbenreichs Eregion bis hin zum Glanz von Durins Königreich Zwergenbinge die Spur der Klinge verfolgen sollten. Dank des umfangreichen Materials aus Deciphers Moria-Box sollte gerade dieser Teil während des Kampagnenverlaufs weiter wachsen und schließlich ein Drittel der Spielabende einnehmen. Auch legte ich von Anfang an das Jahr der Ereignisse so, dass die Spieler Moria im letzten Jahr von Balins Kolonie besuchen würden und somit deren Untergang hautnah miterleben würden. Kein Wunder also, dass ich diverse Kapitel der Kampagne für den Einseiter weglassen musste.


Was keinen Platz mehr fand
  • Der Tod von Fürst Vorondil, der die Nachfolgestreitigkeiten des Lehens Lamedon erst auslöst, ereignet sich auf einem großen jährlichen Jagdfest, bei dem der Adlige einem gewaltigen Eber erliegt. Die Spieler lernen so erst einmal behutsam ihre Verbündeten und Gegenspieler kennen.
     
  • Auf der Schiffsreise von Dol Amroth gen Eriador erleiden die Helden Schiffbruch auf Höhe von Andrast, wo sie Unterstützung von den Púkel-Menschen, auch Wasa genannt, erhalten.
     
  • Auf der Reise gen Bree werden die Reisenden auf Höhe der Hügelgräberhöhen von einem Albtraum geplagt, der sie die panische Flucht der Arnorianer vor den Orkhorden von Angmar miterleben lässt. Dies soll den ersten Schritt beim Erleben von Mittelerdes Historie darstellen. Im Einseiter ist dieses Kapitel mit dem schnöden Schlagwort „Albträume vom Krieg gegen Angmar“ zusammengefasst.
     
  • Nachdem die Korsaren in den Ruinen von Fornost den Abenteuern bei der Suche nach der Klinge zuvorgekommen sind, dessen Bruchstücke aber als vermeintlich wertlos zurücklassen, nehmen die zu den Korsaren gestoßenen Räuber von Tharbad diese an sich. Nach dieser Niederlage folgt in der nächsten Spielsitzung ein Triumph der Helden, die die Räuber im Breewald dingfest machen und das Schwert zurückerobern.
     
  • Nachdem die Helden die Aufzeichnungen des ursprünglichen Schmieds der Klinge gefunden haben, damit diese neu gefertigt werden kann, müssen sie die Wartezeit mit Wachdienst in den Minen verbringen. Dabei werden sie Zeuge, wie die Bergarbeiter in einer verschütteten Höhle das Skelett eines edlen Zwergs finden, der einen Ring am Finger trägt. In der Buchvorlage erwähnt Glóin während Elronds Rat, dass es eine von Balins Hoffnungen gewesen sei, den letzten der sieben Zwergenringe zu finden, den König Thrór vom Erebor getragen hat. Der Fund löst also unter den Zwergen große Aufregung aus, die sie ihren Besuchern gegenüber aber nicht gerne erklären. Tatsächlich ist der Ring zwar magisch, aber nicht einer der Sieben – dieser fiel laut Gandalf Sauron bei der Gefangennahme Thrórs in die Hände.
     
  • Kurz nach dem Fund des Rings werden die Minen von einem Aschendämon heimgesucht, einer uralten Kreatur der Tiefe, die im Feuer des Balrog verbrannt und durch ihren Schmerz als rastlose Seele im Diesseits gehalten wurde. Die Zwerge halten das Wesen, das seine Gegner in seiner Asche ersticken lassen kann, für Durins Fluch, den sie mit ihrem Ringfund erneut hervorgerufen haben und fürchteten somit zunehmend um ihr Leben. Dies löst Balins Gang zum Spiegelsee im Schattenbachtal aus, wo er von einem Pfeil der heranrückenden Orkarmee getötet wird. Dies ist der Auftakt zum Ende der Zwergenkolonie, den die Spieler miterleben.
     
  • Nach der Flucht aus Moria machen sich die Helden auf den Weg durch Dunland und Rohan gen Gondor. Dabei werden sie einem ausgehungerten Stamm von Dunländern unter Häuptling Ferchar gefangen und können nach ihrer Flucht die Rohirrim vor den Plünderern warnen.

Ein detaillierter Hintergrund
Schon der gekürzte Einseiter setzt mit seinen einfachen Stichworten zumindest beim Spielleiter ein umfangreicheres Wissen von Mittelerde voraus. Tatsächlich sind in der Kampagne diverse Romanfiguren und Andeutungen eingebaut, die bei Wettbewerbsbeitrag aus Platzmangel nicht eingefügt oder erklärt werden konnten.
 
  • Die Zerstörung der Korsarenflotte in Umbar vollbrachte Aragorn, als er unter dem Namen Thorongil Truchsess Ecthelion, Denethors Vater, dient.
     
  • Graf Angbor, Auftraggeber der Helden ist im Fünften Buch des Herrn der Ringe erwähnt. Er ist während des Ringkriegs tatsächlich der Fürst von Lamedon und begegnet Aragorn mit der Armee der Toten. Da er als einziger Gondorianer nicht flieht, erhält er den Beinamen „Der Furchtlose“.
     
  • Waldläufer Halbarad, dem die Abenteurer im Lauf der Kampagne in Bree begegnen, ist Teil der Grauen Schar von Waldläufern, die Aragorn durch die Pfade der Toten bis hin zur Schlacht am Morranon folgt. Halbarad ist ein Vetter des zurückgekehrten Königs und bringt diesem das Banner Arwens.
     
  • Waldläufer Aragorn, der sich schlicht als „Streicher“ tituliert, hilft den Charakteren auf ihrem Rückweg von Fornost nach der Niederlage gegen die Korsaren.
     
  • Auf ihrer Reise durch Rohan treffen die Helden auf den Dritten Marschall der Mark – dies ist zum damaligen Zeitpunkt Éomund, Éomers Vater.
     
  • In Gondor begegnen die Helden bei ihrer Audienz mit Truchsess Denethor auch einem Jungendlichen, der fast wie ein Prinz behandelt wird. Dies ist der junge Boromir, den die Gondorianer natürlich als zukünftigen Nachfolger seines Vaters sehen.


Bonusdownload: Die Zwerge von Balins Kolonie
Tatsächlich habe ich das umfangreiche Material bereits vor einiger Zeit für den Karneval der Rollenspielblogs in diesem Artikel ausgeschlachtet. Etliche Zwerge von Balins Kolonie sind im dazugehörigen pdf beschrieben.


Danke!
Zuletzt bleibt mir nur, mich herzlich beim Würfelheld und Greifenklaue für die Ausrichtung des WinterOPC 2014 zu bedanken. Vielen Dank auch an die Juroren, die mir mit ihren Punkten den dritten Platz eingebracht haben.

Keine Kommentare:

Kommentar posten