Riesentierstädte

23.02.2021

Im Januar habe ich bereits den Blog-Karneval der Riesen ausgerufen, im Februar ging er in die Verlängerung, und erst jetzt schaffe ich es meinen ersten Beitrag zu leisten: diverse Skizzen, die eine interessante aber verworfene Idee für meinen eigentlichen Beitrag illustrieren.


Riesen, die Städte umher tragen
Schon in einem sehr alten Artikel dieses Blogs habe ich eine Idee skizziert, in dem ein Volk um Hilfe ruft, weil der Riese nicht wieder aufwachen will, auf dem es seine Heimstatt erbaut hat. Derweil ich immer noch daran feile, diesen Einfall auszubauen, habe ich auch kurz überlegt, ob ich nicht statt humanoiden Riesen gigantische Tiere solche Siedlungen auf dem Rücken (oder anderen Körperteilen) herumtragen sollen. Letztlich habe ich diese Variante dann doch verworfen, wenngleich die Vorstellung sich dann doch in meinem Kopf verfangen hat.

Somit präsentiere ich nunmehr also vier Kreaturen, die mehr oder weniger große Siedlungen beherbergen. Wer es in der kurzen Frist bis zum Ende des Monats noch schafft, daraus einen eigenen Beitrag zum Riesenkarneval zu basteln, sei herzlich dazu eingeladen.  


Yucatan-Tukan
 

 
Küstenstadt-Krabbe

 


Pfahlbau-Faultier
 

 

 Favela-Ameisenbär

 



Dieser Artikel ist ein Beitrag zum Karneval der Rollenspielblogs im Januar/Februar 2021 mit dem Thema "Riesen". Die Moderation liegt bei mir auf Spiele im Kopf, alle Beiträge des Monats werden zudem in diesem Thread des Forums der Rollenspielblogs aufgelistet.


Bilder
Klaus Westerhoff: "Yucatan-Tukan"/"Küstestadt-Krabbe"/"Pfahlbau-Faultier"/"Favela-Ameisenbär", Creative Commons CC BY-NC-SA 4.0

Kommentare:

blut_und_glas hat gesagt…

Schöne Kombinationen, schön illustriert. Toll.

Nie realisiert auf d6ideas folgende große aber nicht ganz so riesige Variation des Themas: Ein Windlingskaer auf dem Rücken eines Mammuts. Ob es noch versiegelt ist oder sich vom wandelnden Kaer schon zur wandelnden Siedlung gewandelt hat, wenn die Adepten ihm begegnen, war eine der Fragen, die wir damals nicht geklärt haben.

Klaus hat gesagt…
Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
Klaus hat gesagt…

Oh, bei der Idee mit dem Mammut springt auch bei mir das Kopfkino an. Als wirkliches Kaer stelle ich es mir sehr schwer zu halten vor, denn was für ein Monstrum sollte über die gesamte Plage hinweg dem Hunger der Schrecken standhalten können, wenn es überhaupt so langlebig ist?

Als wandelnde Siedlung hingegen kann es sehr gut funktionieren. Da die Windlinge ja wohl sehr gerne hängende Kaers ähnlich Bienenstöcken konstruiert haben, könnten diese Bauten von den Stoßzähnen herabbaumeln. Ein noch imposanteres Bild wäre ein Rüsseltier vergleichbar den Mumaks aus der HdR-Verfilmung, die mehr als zwei Stoßzähne verfügen.

Kommentar posten